Heftfächer 4/2017

1 Schuhkarton – 5 Spielideen

Es rappelt in der Kiste! Wir basteln Spielzeug aus Schuhkartons – vom Tischkicker bis zur Kinderküche.

Basteln
Von Alexandra Werdes, 13.11.2017 0 Kommentare

Es gibt sie manchmal, diese langen, verregneten Wochenenden, an denen man nichts mit sich anzufangen weiß. Dann schaut mal nach, ob ihr noch irgendwo einen alten Schuhkarton findet. Was man aus so einer Pappkiste an einem Nachmittag alles zaubern kann, zeigen wir Euch hier: fünf Bastelideen für kleine und größere Kinder, mit denen sie sich auch über das reine Basteln hinaus noch beschäftigen können.

Das Beste: Ihr könnt spontan loslegen, denn Ihr braucht dafür nicht viel mehr Material, als Ihr ohnehin zu Hause habt. Und wenn Euch etwas fehlt, dann entdeckt Ihr eben die Freude am Improvisieren … viel Spaß!

Werkzeug: Für fast alle Ideen braucht Ihr Schere, Cutter, Holzbohrer o. Ä., Klebstoff, Permanentmarker, Buntstifte oder Malfarben. Nützlich sind auch Geodreieck, Zirkel und Tacker.

Kinderküche: „Pizza ist fertig!“

Mit unserer Küche können schon kleine Kinder viel anfangen. Der Clou daran ist der Pizza-Schieber mit „echter“ Pizza: Der Schieber ist aus starker Pappe, für den Teig und den Belag haben wir – allein das macht Riesenspaß – bunte Spüllappen zerschnitten. Vielleicht fallen Euch noch andere Lebensmittel ein, die Ihr sonst auch aus Farbkarton ausschneiden könnt.

Herd und Backofen aus einem Schuhkarton
Der Ofen selbst besteht aus einem Schuhkarton, den wir oben mit Herdplatten und einem Grillrost aus Tonpapier beklebt haben. Die Temperatur wird über die drehbaren Plastikdeckel geregelt, die wir mit Beutelklemmen am Rand des Kartondeckels angebracht haben. Die Ofenklappe haben wir einfach in die Vorderseite geschnitten und den Rand mit Edding nachgezogen, damit sie sich optisch besser absetzt. Als Ofengriff dient ein durch den Karton gezogenes Band. Wenn die Pizza im Ofen ist, wird die Klappe vom Deckel des Schuhkartons geschlossen gehalten.

Material: Schuhkarton mit Klappdeckel, außerdem graues Tonpapier, Pappe, runde Plastikdeckel (z. B. von Smartiespackung), Beutelklemmen, Geschenkband oder Kordel, Spüllappen

Gitarre: „Das rockt!“

Wer keine Gitarre hat, baut sich einfach selber eine! Zuerst schneidet Ihr ein Schallloch in die Unterseite des Schuhkartons. Den Zirkel am besten gleich weiterbenutzen, um einen gleich großen Ring auf buntes Papier zu zeichnen, den Ihr dann zur Verzierung des Schalllochs ausschneidet. Eine angemalte Papprolle wird zum Gitarrenhals. Er hält gut im Karton, wenn Ihr die Rolle an einem Ende flach drückt und die Knick-Kanten einige Zentimeter mit dem Cutter einschneidet, sodass Ihr sie innen umknicken und festkleben könnt.

Gitarre aus einem Schuhkarton
Damit Eure Gitarre noch echter aussieht, könnt Ihr am Ende des Gitarrenhalses „Wirbel“ zum Stimmen der Saiten anbringen. Wir haben dafür Schaschlikspieße quer durch die Papprolle gesteckt und auf die Enden Holzkugeln geklebt. Dann haben wir noch ein altes Schlüsselband gefunden und es als Gitarrengurt am Kartondeckel festgetackert.

Zum Schluss zieht Ihr die Saiten auf. Dazu spannt Ihr einfach die Gummibänder vorsichtig über den ganzen Karton (deshalb müsst Ihr den Deckel auch nicht zukleben). Wenn Ihr jetzt über die Gummibänder streicht, ist der Klang noch nicht so toll. Die Saiten können ja auch noch gar nicht richtig schwingen! Zu diesem Zweck steckt Ihr je einen Schaschlikspieß oben und unten als Steg quer unter die Saiten und zieht ihn stramm bis an die Kante des Kartons. Wie klingt es jetzt?

Material: Kleinerer Schuhkarton mit Deckel, außerdem stabile Papprolle, Gummibänder, Holzspieße, Holzkugeln, Gaffa-Tape, Schlüsselband

Tischkicker: „Anpfiff!“

Der Tischkicker sieht nicht nur cool aus, Ihr könnt Euch damit durchaus ein handfestes Match liefern. Vor dem Dribbling müsst Ihr allerdings mit dem Geodreieck zu Werke gehen und ziemlich genau messen. Je nachdem, ob Ihr einen Klappkarton oder einen klassischen mit Deckel habt, ist die Vorgehensweise beim Torbau etwas anders.

Tischkicker aus einem Schuhkarton
Bei der klassischen Variante schneidet Ihr einfach ein rechteckiges Stück Tor heraus und klappt es vom Boden weg um. Bei einem Klappkarton wie in unserem Beispiel macht Ihr es im Prinzip genauso, nur dass Ihr die überlappenden Seitenteile noch zurechtschneidet und durch das Tor von innen nach außen klappt. Weil Ihr den Karton dabei ziemlich auseinandernehmt, kann es sein, dass Ihr die ganze Kiste anschließend mit Klebestreifen an den Ecken wieder zusammenhalten müsst. Den Deckel könnt Ihr übrigens einfach abschneiden.

Für den Fußballrasen bringt Ihr grünes Tonpapier mit Schere und Lineal auf die Innenmaße Eures Kartons. Dann malt Ihr die Außenlinien, die beiden Strafräume und die Mittellinie auf. Den Rasen (außer die Ecken!) klebt Ihr auf dem Kartonboden fest. Er muss so gut passen, dass keine Wellen entstehen!

Tipp: Wir fanden, dass die Spielfeldmarkierung mit Korrekturband (z.B. Tipp-Ex) besonders gut funktioniert, weil der Farbauftrag sehr glatt ist und keine Hubbel macht wie Deckweiß.

Nun müsst Ihr nur noch die Mannschaft aufstellen. Bei einem sehr kleinen Schuhkarton reichen vielleicht Schaschlikspieße, besser aber sind Rundstäbe. Solche mit vier Millimetern Durchmesser passen genau in die Mulde der Wäscheklammern, sodass diese beim Drehen und Kicken fest sitzen. Die Stäbe sollten an jeder Seite etwa zehn Zentimeter überstehen und so hoch sitzen, dass die Klammern einen halben Zentimeter über dem Boden schweben. Dasselbe Maß nehmt ihr für den Abstand der ersten Stange zur Torseite. Denn die Klammern sollen beim Drehen nicht gegen die Wand stoßen, aber den Ball noch von der Torlinie putzen können.

Um die beiden mittleren Stangen gleichmäßig im Zwischenraum zu verteilen, drittelt Ihr den Abstand zwischen den äußeren Stangen. Die jeweiligen Positionen markiert Ihr auf beiden Seiten und bohrt Löcher hinein, die groß genug sind, dass Ihr die Stäbe leicht drehen könnt. Nun setzt Ihr noch die Wäscheklammern auf – drei Spieler vorne, zwei hinten – und los geht‘s!

Material: Schuhkarton ohne Deckel, außerdem Holzstäbe, grünes Tonpapier, Wäscheklammern, Tipp-Ex oder weißer Lackstift, Schnur, Perlen, Wattekugel o.Ä. als Ball

Alle übrigen Karton-Bastelanleitungen findet Ihr in der Warum! Ausgabe 03/2017.

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt. If you have a Gravatar account associated with the e-mail address you provide, it will be used to display your avatar.
Bild des Benutzers Anonymous

Shop

Auch interessant