Wie legt ein Huhn ein Ei?

So entsteht ein Hühnerei und das passiert im Nest: Wir haben uns im Hühnerstall auf die Lauer gelegt und ein Huhn beim Eierlegen gefilmt.

Kinderfragen
Von Anna Pechbrenner, 14.03.2017 0 Kommentare

In unserer Frühlingsausgabe erfahrt Ihr ja schon eine ganze Menge über Hühner und Eier, zum Beispiel, dass ein Ei im Hühnerkörper 24 Stunden zum Entstehen braucht. Aber was genau passiert in der langen Zeit, bis das Ei letztlich fertig im Nest landet? Fangen wir von vorne an …

So entsteht ein Hühnerei

Angeregt durch das Tageslicht wird ein Hormonsignal ausgesendet und die Eiproduktion beginnt. Die Eizelle bildet sich im Eierstock und wächst zunächst zu einer Dotterkugel, dem späteren Eigelb, heran. Auf dem Dotter befindet sich die winzige Keimscheibe, aus der, wenn das Ei befruchtet und bebrütet wird, später ein Küken heranwachsen kann. Die reife Dotterzelle gelangt dann in den Eileiter, wo gegebenenfalls die Befruchtung stattfindet. Das geht aber natürlich nur, wenn die Henne vorher von einem Hahn getreten [begattet] wurde. Danach wird die Dotterkugel mit Eiklar, also dem Eiweiß, umwickelt. Die harte Kalkschale kommt erst ganz am Ende des Eileiters dazu, dauert aber am längsten. Sie wird durch Drüsen aufgespritzt, wofür fast 20 Stunden benötigt werden.

Wie hart Eierschale ist, hängt auch davon ab, was das Huhn gefressen hat. Ein Huhn braucht eine Menge Kalk, um eine schöne, feste Schale zu produzieren, den es über die Nahrung aufnimmt. Deshalb enthält Fertigfutter oft zum Beispiel zerkleinerte Muschelschalen. Manche Hühnerhalter füttern auch Eierschalen. Steht einer Henne nicht genügend Kalk zur Verfügung, kann es auch mal passieren, dass sie ein Ei ohne Schale legt. Man spricht dann von einem “Windei”.

So legt ein Huhn ein Ei

Nachdem das Ei fertig gebildet ist, gelangt es durch die Kloake nach draußen. Das Huhn hat einen „Ausgang“ für alles: Urin, Kot – und eben auch das Ei. Warum das Ei trotzdem meist sauber und glänzend im Nest landet, ist leicht erklärt. Bevor es aus dem Eileiter und die Kloake nach draußen kommt, legt sich der sogenannte Legedarm über die eigentlichen Gedärme, sodass es nicht beschmutzt wird.

Und nun zur Praxis: Wir haben im Hühnerstall eine „versteckte Kamera“ installiert und die Hühner beim Eierlegen beobachtet …

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt. If you have a Gravatar account associated with the e-mail address you provide, it will be used to display your avatar.
Bild des Benutzers Anonymous

Shop

Auch interessant