Heftfächer 4/2017

Warum können Hunde so gut riechen?

Warum! liefert spannende Antworten auf kluge Kinderfragen. Diesmal: Warum können Hunde so gut riechen?

Kinderfragen
Von Warum!-Redaktion, 30.08.2017 0 Kommentare

Wenn man einen Hund in der Natur beobachtet, fällt einem sofort auf, dass er seine Nase beim Gehen immer wieder über den Boden hält und schnüffelt. Denn: Ein Hund nimmt seine Umwelt in erster Linie über Gerüche wahr. Genau wie der Wolf, von dem er abstammt.

Für Wölfe ist ein ausgeprägter Geruchssinn überlebenswichtig: Als dämmerungsaktive Jäger müssen sie ihre Beute häufig über größere Distanzen aufspüren. Auch wenn Hunde sich heute meist nicht selbst um ihre Nahrung kümmern müssen, ist ihnen die gute Nase ihrer Vorfahren erhalten geblieben.

Bei Bedarf ist ein Hund in der Lage, seine Riechleistung zu intensivieren, indem er nicht mehr 25, sondern 300 Mal pro Minute ein- und ausatmet! Auf diese Weise durchströmen 60 statt sechs Liter Luft pro Minute seine Nase, mit einer Geschwindigkeit von 40 statt sechs Stundenkilometern. Die ständig feuchte Hundenase sorgt dafür, dass dabei möglichst viele Duftmoleküle aufgenommen werden.

Ein paar Zahlen

Hundenase contra Menschennase

125 bis 220
Millionen Riechzellen befinden sich je nach Rasse und Schnauzenlänge in der Nasenschleimhaut eines Hundes. Der Mensch besitzt nur rund 5 Millionen.

0,1
Millimeter ist die Nasenschleimhaut des Hundes dick. Die des Menschen misst nur 0,006 Millimeter.

10
Prozent seines Hirns nutzt der Hund, um Gerüche auszuwerten. Der Mensch verwendet dafür nur ein Prozent.

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt. If you have a Gravatar account associated with the e-mail address you provide, it will be used to display your avatar.
Bild des Benutzers Anonymous

Shop

Auch interessant