Heftfächer 4/2017

Warum gibt es im Winter so viel Nebel?

Im Winter verzaubert Nebel die Landschaft geradezu. Wir erklären, warum er in der kalten Jahreszeit besonders häufig auftritt.

Kinderfragen
Von Warum!-Redaktion, 09.10.2012 0 Kommentare

Nebel entsteht, wenn Luft, die mit Feuchtigkeit gesättigt ist, abkühlt. Je niedriger die Temperatur fällt, desto weniger kann die Luft Wasser speichern. Die Menge, die die Luft speichert, wirdmit der relativen Luftfeuchtigkeit ausgedrückt. Beträgt die relative Luftfeuchtigkeit 100%, kondensiert die „überschüssige” Flüssigkeit schwebend in der Luft zu Tröpfchenteilchen – dem Nebel.

So betrachtet ist es nur eine äußerst tief hängende Wolke, mit dem Unterschied, dass die Teilchen meist viel kleiner sind als in Wolken. Im Herbst tritt Nebel so oft auf, weil es tagsüber noch vergleichsweise warm ist. Die Luft nimmt dann mehr Feuchtigkeit auf. Abends oder nachts fällt dann die Temperatur meist in Bodennähe schnell und der Nebel verhüllt die Landschaft. Gibt es sogar Bodenfrost, schlägt sich der Nebel zu Raureif nieder.

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt. If you have a Gravatar account associated with the e-mail address you provide, it will be used to display your avatar.
Bild des Benutzers Anonymous

Shop

Auch interessant