Produktpalette aus der WARUM!-Familie: Bücher, Sonderhefte, Magazine

Warum machen wir Silvester ein Feuerwerk?

Knallfrösche, Vulkane oder Wunderkerzen - wir erklären Euch, warum es am letzten Tag des Jahres knallt, zischt und funkelt.

Kinderfragen
Von Warum!-Redaktion, 09.12.2020 0 Kommentare

Bereits zur Zeit der Germanen, einige Jahrhunderte vor Christus, gab es Bräuche, die unseren Silvesterfeiern sehr ähnelten. Im Winter, wenn die Nächte besonders lang und dunkel waren, haben die Germanen ein großes Spektakel veranstaltet. Um die bösen Geister zu vertreiben, von denen sie glaubten, dass sie in den Winternächten spukten, machten sie großen Krach oder zündeten Holzräder an, die sie dann bergab rollen ließen. 

Illustration Silvesterrakete
Schwarzpulver treibt die Rakete an, mit Spezialsalzen überzogene Kügelchen sorgen für Farbeffekte

Die ersten echten Pyrotechniker, wie man Spezialisten für das Abbrennen von Feuerwerken nennt, waren allerdings die Chinesen. Sie entdeckten das sogenannte Schwarzpulver, ein explosives Pulvergemisch. Wann es erstmals genutzt wurde, ist nicht genau bekannt. Aber bereits in Schriften, die mehr als 1000 Jahre alt sind, werden Raketen erwähnt, mit denen Feinde bekämpft wurden. Händler und Seefahrer brachten das Schwarzpulver später nach Europa. Bis zu den heutigen bunten Feuerwerken dauerte es aber noch eine ganze Weile. Erst im Jahr 1379 wird in der italienischen Stadt Vicenza erstmals ein kunstvolles Feuerwerk gezündet, dessen Lichter eine Taube darstellten. In den folgenden Jahrzehnten wurden Feuerwerke immer beliebter, vor allem bei den Adeligen. Sie unterhielten damit ihre Gäste und stellten dabei den eigenen Reichtum zur Schau. Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurden Feuerwerke auch zu einem öffentlichen Spektakel. Dass wir am letzten Abend des Jahres Raketen in den Himmel schießen und Böller krachen lassen, ist also eine Mischung aus vielen alten Bräuchen aus aller Welt.

Wie können wir gefahrlos böllern? 

  • Schon beim Kauf von Raketen und Krachern sollte auf die BAM-Prüfnummer geachtet werden. Diese Böller sind von der Bundesanstalt für Materialforschung geprüft. Knallkörper der Klasse 1 dürfen auch von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren abgebrannt werden. 
  • Feuerwerke und Kracher am besten nicht aus der Hand, sondern am Boden mit einem Stabfeuerzeug zünden. Blindgänger, die nicht explodieren, dürfen auf keinen Fall aufgehoben oder sogar nochmals gezündet werden! 
  • Raketen starten am sichersten aus Flaschen, die in einem Getränkekasten stehen. So können sie nicht umkippen, und die Rakete schlägt die gewünschte Richtung ein. Bei stärkeren Winden sollten keine Raketen abgefeuert werden, weil die Flugbahn unberechenbar wird. 
  • Fürs Familienfeuerwerk eignen sich besonders gut sogenannte Feuerwerks- batterien, die am Boden abgestellt und gezündet werden. Zum einen landen keine Holzstäbe von Raketen auf dem Dach oder im Garten, zum anderen muss man nur einmal zünden und kann dann das eigene Silvesterfeuerwerk richtig genießen.

Shop

Auch interessant