Produktpalette aus der WARUM!-Familie: Bücher, Sonderhefte, Magazine

Was ist Hagel?

Fallen kleine weiße Körner vom Himmel, sagen wir gern: Es hagelt!
Ob das wirklich stimmt und woraus die Kügelchen bestehen, das erklären wir Euch.

Kinderfragen
Von Warum!-Redaktion, 07.01.2021 0 Kommentare

Genau wie Regen oder Schnee ist Hagel eine Form von Niederschlag. Das heißt: Wasser, das vom Himmel fällt, und zwar in diesem Fall in Form von Eiskugeln oder Eisklumpen. Wetterforscher sprechen aber erst von Hagel, wenn die einzelnen Hagelkörner mindestens einen Durchmesser von fünf Millimetern haben. Sind sie kleiner, handelt es sich um Graupel.

Hagelkörner bilden sich in hohen Gewitterwolken, in denen es starke Luftströme nach oben und nach unten gibt, die als Auf- und Abwinde bezeichnet werden. Die Wolken enthalten außerdem viel Wasser. Da es dort oben sehr kalt ist, gefrieren die Wassertropfen zu Eiskörnern. Diese werden durch die Auf- und Abwinde immer wieder hoch- und runtergewirbelt. Dabei sammelt das Eiskorn weitere Wassertröpfchen aus der Luft auf, die an ihm festfrieren. So wird es immer größer und erhält eine zwiebelförmige Struktur. Die vielen Schichten könnt Ihr sehen, wenn Ihr ein Hagelkorn in der Mitte durchschneidet. Irgendwann werden die Eiskörner zu schwer, um von der Luft noch einmal nach oben getragen zu werden, und sie fallen zur Erde hinab. Ist es unten sehr warm, schmelzen sie noch auf ihrem Weg zu großen Regentropfen. Wenn aber eine Kaltfront herrscht oder es sich durch das Gewitter stark abgekühlt hat, kommen die Eisklumpen als Hagel unten an.

HAGEL-REKORDE

  • 20 Zentimeter im Durchmesser hatte das größte jemals gefundene Hagelkorn (Kansas, USA) 
  • -80 Grad Celsius kann es in den oberen Schichten der hohen Gewitterwolken kalt werden 
  • 12 Kilometer hoch können Hagelkörner innerhalb der Wolke in die Luft gewirbelt werden 

Shop

Auch interessant