Produktpalette aus der WARUM!-Familie: Bücher, Sonderhefte, Magazine

Wimpelkette selber nähen

Als Deko für den Kindergeburtstag, das Spielhaus oder das Kinderzimmer – eine Wimpelkette ist ein toller Hingucker und ein super Anfänger-Nähprojekt.

Gestalten
Von Anna Biß, 07.01.2022 0 Kommentare

Ihr wollt das Kinderzimmer verschönern oder der Motto-Kindergeburtstag steht an und Euch fehlt noch die passende Deko? Wer ein bisschen nähen kann oder eine Nähmaschine rumstehen hat und schon lange nach einem Einsteiger-Projekt sucht, wird hier fündig: Eine Wimpelkette lässt sich aus ein paar Stoffresten in wenigen Schritten fertignähen. Und das ganz ohne Schnittmuster!

Wimpelkette nähen: Materialien

Das brauchst Du:

  • Stoff: am besten Baumwolle oder Wachstuch, es eignet sich aber auch fast jeder andere Stoff, z. B. Jersey
  • Stoffschere
  • ein Blatt Papier
  • Nähmaschine
  • Bügeleisen
  • Schrägband in passender Farbe

Wimpelkette nähen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wimpelkette mit Piratenmotiv
Selbstgenähte Wimpelkette mit Piratenmotiv als Deko fürs Kinderzimmer oder die Motto-Party

1. Zuschneiden

Zuerst schneidest Du Dir aus einem Blatt Papier ein Dreieck als Muster aus. Die Größe kannst Du selbst wählen, je nachdem, was Du an Stoff zur Verfügung hast bzw. wie groß die Wimpel und wie lang die Kette werden soll.

Anschließend schneidest Du mithilfe Deines selbstgebastelten Schnittmusters die Stoffdreiecke zurecht, und zwar jeweils zwei für einen Wimpel. Die beiden Stoffdreiecke legst Du jeweils rechts auf rechts, also mit den schönen Seiten zueinander zeigend, aufeinander und steckst oder klammerst sie an den Seiten zusammen.

Tipp: Wenn Du den Stoff schon beim Zuschneiden doppelt und rechts auf rechts legst, sparst Du Dir einen Arbeitsschritt!

2. Dreiecke nähen

Anschließend nähst Du mit der Nähmaschine die (langen) Seiten der Dreiecke von der linken Stoffseite her zusammen. Oben kannst Du das Dreieck offen lassen. Dafür kannst Du, je nach Stoffart, entweder einen Geradstich nehmen und die Ränder anschließend mit einem Zickzackstich versäubern, einen Pseudo-Overlockstich verwenden, oder auch auch nur mit einem Zickzackstich nähen.

Wenn Du eine Overlockmaschine besitzt, erübrigt sich das Versäubern sowieso, und bei Stoffen, die nicht ausfransen, zum Beispiel Wachstuch, kannst Du Dir es bei einer Wimpelkette auch sparen, da die Dreiecke nicht viel aushalten können müssen.

3. Ausbügeln

Nach dem Nähen wendest Du die Wimpel und bügelst die Ränder, zumindest wenn Du Baumwollstoff oder Jersey verwendet hast, am Besten gut aus. Wenn Du – so wie ich – faul bist, sparst Du Dir auch diesen Schritt ;). Gebügelt hast Du es aber im nächsten Schritt leichter und die Kette sieht am Ende besser aus.

4. Einfassen

Wimpel mit Piratenmotiv
Nähst Du die obere Kante mit der Schrägband-Farbe zu, ist die Naht kaum zu sehen

Jetzt folgt etwas Friemel-Arbeit: Nun musst Du die Wimpel an der oberen Kante mit dem Schrägband einfassen. Dazu steckst oder klammerst Du sie einfach in jeweils gleichem Abstand fest – das Schrägband wird dabei um die offene Kante gelegt – und nähst sie dann von rechts einmal mit einem Geradstich über die gesamte Länge fest. An den Außenseiten lässt Du einfach etwas Schrägband überstehen, damit Du die Kette später irgendwo festbinden kannst.

... und fertig ist die Wimpelkette!

Shop

Auch interessant