Heftfächer 4/2017

Warum leuchten die Sterne?

Ist er nicht wunderschön, so ein Nachthimmel voller funkelnder Sterne? Wisst Ihr auch, woher das Licht der Sterne kommt?

Kinderfragen
Von Warum!-Redaktion, 15.08.2017 0 Kommentare

Sterne sind wie die Sonne große Gaskugeln, die leuchten, weil sie brennen. Dabei erscheinen viele Sterne nur als schwache oder winzige Lichtpunkte am Himmel, weil sie weiter weg sind als die Sonne. Ihr Lichtschein ist nicht gleichmäßig, sie funkeln. Dafür ist unsere Erdatmosphäre verantwortlich. Dort geht es nämlich ganz schön turbulent zu. Über der Erdoberfläche bilden sich kleine Luftblasen und es vermischen sich Luftschichten verschiedener Temperaturen. Es entstehen Verwirbelungen, die das Sternenlicht auf seinem langen Weg durchs All immer wieder ablenken.

Im Weltraum, also oberhalb der Erdatmosphäre, leuchten die Sterne ganz gleichmäßig, da das Licht dort nicht durch die Luft abgelenkt werden kann. Wenn man ganz genau hinschaut, kann man aber auch von der Erde aus Himmelskörper entdecken, die nicht funkeln. Dabei handelt es sich dann um einen unserer Nachbarplaneten. Die Planeten sehen wir im Gegensatz zu den kleinen Lichtpunkten der Sterne eher als Lichtscheiben. Denn Planeten leuchten nicht selbst, sondern reflektieren wie der Mond das Sonnenlicht, und zwar nicht punkt-, sondern scheibenförmig. Deshalb nehmen wir gleichzeitig ganz viele Lichtstrahlen wahr. Bei mehreren, parallelen Strahlen heben sich die Luftverwirbelungen in der Erdatmosphäre aber gegenseitig auf, sodass die Planeten nicht funkeln.

Sterne mit Schweif

Bisher wurde nur ein einziger Stern mit Schweif entdeckt. Bei Himmelskörpern mit Schweif handelt es sich ansonsten um Kometen oder Meteore. Kometen sind große Brocken aus Eis, Gas und Staub, die um die Sonne kreisen.

Manchmal kommt ein Komet der Sonne ziemlich nahe, sodass das Gas verdampft und zusammen mit winzigen Staubteilchen eine Wolke bildet, die wiederum das Sonnenlicht reflektiert. Oft sind die Kometen dann für mehrere Wochen mit ihrem Schweif am Himmel zu sehen. Meteore kann man noch öfter beobachten. Das sind winzig kleine Staubteilchen, die ein Komet auf seiner langen Reise ständig verliert. Wenn diese Teilchen auf die Erdatmosphäre treffen, verdampfen sie und erzeugen kurzzeitig einen glühenden Streifen am Nachthimmel: Sternschnuppen.

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt. If you have a Gravatar account associated with the e-mail address you provide, it will be used to display your avatar.
Bild des Benutzers Anonymous

Shop

Auch interessant