Muttis Mythen: Schmetterlinge nicht anfassen

Um Schmetterlinge ranken sich verschiedene Mythen. Zum Beispiel: "Wenn Du den Flügel eines Schmetterlings berührst, kann er nicht mehr fliegen." Warum das so nicht stimmt, Ihr mit Schmetterlingen aber trotzdem vorsichtig sein solltet

Kolumnen
Von Anna Biß, 03.08.2022 0 Kommentare

Mein Sohn versucht einen Schmetterling zu fangen, weil "ein großes Mädchen auf dem Spielplatz das auch gemacht hat". Ich versuche den filigranen Falter vor den Händen eines "es gut meinenden" Vierjährigen zu bewahren und sage: "Bitte nicht anfassen!" Und mein Mann behauptet sogar, gehört zu haben, dass Schmetterlinge nicht mehr fliegen können, wenn man ihre Flügel berührt: "Stimmt das eigentlich?", möchte er wissen. Hier kommt die Antwort:

Fakt ist: Schmetterlingsflügel sind sehr empfindlich. Sie bestehen aus einer dünnen Flügelhaut und Tausenden von winzigen, einfarbigen Schuppen. Die Anordnung der verschiedenfarbigen Schuppen gibt dem Schmetterling sein jeweiliges Aussehen und verleiht dem Flügel Stabilität. Sie sind wie Dachziegel auf dem Flügel angeordnet und sorgen so für Auftrieb, helfen dem Schmetterling also beim Fliegen.

Jede Schuppe ist nur durch einen winzigen Stift mit der Flügelhaut verbunden. Bei Berührung löst sie sich und wächst nicht mehr nach. Die abgefallenen Schuppen sehen dann aus wie feiner, bunter Staub.

Der Verlust einiger weniger Schuppen wirkt sich aber nicht direkt auf die Flugfähigkeit des Schmetterlings aus. Denn auch im "normalen Alltag" – auf der Nahrungssuche, beim schnellen Fliegen oder bei der Paarung – verlieren die Falter immer mal ein paar Schuppen. Doch je mehr davon fehlen, desto mehr Kraft muss er beim Fliegen aufwenden. Außerdem verblassen seine Farben.

Daher solltet Ihr einen Schmetterling nur berühren, wenn es unbedingt nötig ist und nur sehr vorsichtig anfassen – am besten am Körper und nicht am Flügel.

Problematischer als der Verlust von ein paar Schuppen, sind für den Falter übrigens Risse im Flügel. Diese können tatsächlich dazu führen, dass er nicht mehr fliegen kann. Daher solltet Ihr einen Schmetterling, wenn er sich mal zu Euch ins Haus oder die Wohnung verirren, auch nicht mit einem Glas fangen. Denn wenn er unkontrolliert darin herumflattert, kann er sich die Flügel ernsthaft verletzen.

Also Mutti, von der Sache her hast Du schon Recht: Schmetterlinge sind wunderschön anzusehen und, wenn möglich, sollten wir es auch dabei belassen und sie nicht anfassen. Das mit der Flugunfähigkeit ist allerdings ein Mythos!


Weiterlesen: Alle Texte der Kolumne "Muttis Mythen" findest Du hier!

Shop

Auch interessant