Produktpalette aus der WARUM!-Familie: Bücher, Sonderhefte, Magazine

Tipps und Tricks für den Kindergeburtstag

So läuft die Kinderparty wie am Schnürchen – ohne Stress für Groß und Klein

Feste
Von Angelika Dietrich, 10.12.2021 0 Kommentare

Keine Angst, Du musst den Kindergeburtstag nicht neu erfinden, damit sich Dein Kind an diesem Tag wie ein König fühlt. Mit unseren Tipps wird die Feier weder für Dich noch für das Geburtstagskinder oder die kleinen Gäste zum Stress. Hier geht es vor allem um eins: dass alle gemeinsam Spaß haben! Du wirst sehen: Den Druck rauszunehmen ist manchmal ganz einfach. Vor allem, wenn man sich vorher ein paar Gedanken zum Ablauf gemacht hat.

 

Geschenke

Klar werden die Eltern der eingeladenen Kinder fragen, was sich das Geburtstagskind wünscht. Wer es sich (und den Eltern der Gäste) einfach machen will, stellt im Spielwarengeschäft ein Körbchen mit Dingen verschiedener Preisklassen zusammen. Dann kann jeder selbst entscheiden, was er schenkt und wieviel er ausgeben will. Kinder ab acht, neun Jahren akzeptieren auch schon Geschenke, bei denen sich mehrere zusammentun.

Am Anfang etwas basteln!

Gebe den Kindern, sobald sie angekommen sind, gleich etwas zu tun, dann langweilt sich keines oder fühlt sich unwohl, weil es vielleicht die anderen Gäste nicht kennt. Und keines kommt auf die Idee, im Kinderzimmer das Spielzeug rauszuziehen. Ideal: Etwas basteln, was die Kinder später beim Fest noch brauchen werden – oder das sie noch zu Hause an den Geburtstag erinnert. Entweder ein Tischkärtchen, ein Lesezeichen, einen Zauberstab oder eine Zuckertüte, in die am Ende Süßigkeiten gepackt werden können.

Material für eine Zuckertüte

  • 1 Blatt Tonpapier, DIN A4
  • Kleber
  • Klebeband
  • Stifte
  • Tacker
  • Zum Verzieren: Glitzersteine, Aufkleber

Die Dramaturgie muss stimmen!

Wechsele ruhige und lebhafte Spiele ab und baue zwischendurch Höhepunkte wie Kuchenessen und eine Schatzsuche ein. Bewährt hat sich folgende Struktur:

Die erste dreiviertel Stunde

  • Mit den Kindern etwas basteln (15 - 20 Minuten)
  • Geschenke auspacken (10 - 15 Minuten) – am besten mit einem Spiel wie Flaschendrehen
  • ein Quiz oder Denkspiel, jetzt da alle noch so schön im Kreis sitzen und noch konzentriert sind (10-15 Minuten)

Die nächsten 45 Minuten

  • Kuchenessen (bei jüngeren Kindern 10 Minuten; je älter, desto länger quatschen sie: 15 - 20 Minuten)
  • ein oder zwei Spiele zum Toben (10 - 15 Minuten)
  • ein oder zwei Spiele zum Runterkommen (10 - 15 Minuten)

Je nach Dauer des angesetzten Geburtstages und nach Länge der geplanten Schatzsuche kann man die Spiele nach dem Essen etwas verlängern oder abkürzen.

Finale

  • Schatzsuche (30 - 45 Minuten) – daran denken: wenn man länger unterwegs ist, die Kinder vorher noch einmal auf Toilette schicken!
  • Basteln oder Abendessen (15 - 20 Minuten)

Süßer Ausklang

Wenn Du nach jedem Spiel Süßigkeiten verteilst, wird bald gar nicht mehr um des Spiels willen gespielt, sondern nur wegen der Belohnung. Besser ist es, den Kindern am Ende des Geburtstags ein kleines Päckchen mitzugeben – zum Beispiel in der Zuckertüte, die zu Beginn gebastelt wurde.

Was, wenn ein Kind keine Lust hat, mitzuspielen?

Leite jedes Spiel mit einem kleinen Satz ein, á la „dies und das ist passiert und Ihr könnt jetzt dabei helfen, das Problem zu lösen“. Wen das nicht motiviert, den frage kurz, was der Grund ist – vielleicht kann man es ja schnell lösen (etwa, weil das Kind auf Toilette muss oder Durst hat).

Andernfalls wird es zum Helfer erkoren: Es darf die Musik stoppen, benötigtes Material verteilen, Schiedsrichter sein oder ähnliches. Dann ist das Kind trotzdem aktiv am Spiel beteiligt und die anderen kommen nicht auf die Idee, ebenfalls nicht mitspielen zu wollen.

Shop

Auch interessant