Was kann ich fürs Klima tun?

Klimaschutz ist nicht nur Sache der Politik, sondern fängt schon im Kleinen an. Was Ihr als Familie für das Klima und die Umwelt tun könnt

Wissen
Von Anna Biß, 10.05.2022 0 Kommentare

Klimaschutz geht jeden etwas an – das haben viele Kinder und Jugendliche längst begriffen. Dennoch fragt Ihr Euch als Kind vielleicht: "Was kann ich schon gegen den Klimawandel tun?" Wir sagen: Mehr als Ihr denkt!

Das könnt ihr als Kinder – auch ohne Erlaubnis Eurer Eltern – fürs Klima tun:

  1. Energie sparen: Licht ausschalten, wenn es nicht benötigt wird; Akkus immer erst laden, wenn sie leer sind und nur so lange bis sie voll sind; Geräte vom Strom nehmen, wenn Ihr sie nicht benötigt (sehr praktisch: Steckdosenleisten mit Schalter); Heizung nicht zu hochdrehen, Heizung ausschalten, wenn Ihr lüftet, sonst heizt Ihr im wahrsten Sinne des Wortes "zum Fenster raus"
  2. Wasser sparen: Duschen statt baden, denn Duschen verbraucht viel weniger Wasser; nicht jeden Tag duschen oder baden; beim Händewaschen oder Einseifen unter der Dusche zwischendurch das Wasser abstellen
  3. Keine Einwegverpackungen / Verpackungsmüll vermeiden: wiederbefüllbare Trinkflasche und Brotdose benutzen; Eis in der Waffel statt im Becher nehmen o.ä.; Einkaufskorb oder mehrfachverwendbaren Beutel benutzen
  4. Müll richtig entsorgen: Müll unterwegs im Mülleimer entsorgen oder mitnehmen und zu Hause wegschmeißen (klingt banal, haben viele aber anscheinend noch nicht verstanden...); Müll trennen

Das könnt Ihr als Familie fürs Klima tun:

  1. Fahrrad fahren: zur Schule, zum Kindergarten, zu Freunden, zum Einkaufen – einfach immer, wenn es geht, das Auto stehen lassen
  2. ÖPNV benutzen: ist die Strecke fürs Fahrrad zu weit mit Bus oder Bahn fahren
  3. Müll vermeiden: loses Obst und Gemüse statt verpackte Ware kaufen; Wochenmarkt statt Supermarkt; Einkaufskorb statt Plastiktüte; Nachfüllpacks kaufen; Recyclingpapier kaufen (Schulhefte, Klopapier etc.); Dinge wiederverwenden, z. B. Klopapierverpackung als Müllbeutel benutzen; Zeitungspapier oder Geschenkbeutel statt Geschenkpapier
  4. Regional und saisonal einkaufen: Erdbeeren im Winter – muss echt nicht sein, lieber nach Saisonkalender einkaufen und Produkte aus der Gegend kaufen, auch wenn Ihr dann, gerade im Winter, auf einige leckere Dinge verzichten müsst
  5. Gebraucht statt neu kaufen: Kleidung, Spielzeug, Fahrräder, der Gebrauchtmarkt ist riesig; auch, was Ihr selbst nicht mehr benötigt, bitte lieber weiterverkaufen oder verschenken oder spenden und nicht einfach wegwerfen; viele Dinge könnt Ihr auch mieten, von Kleidung und Spielzeug über Werkzeug und Waschmaschine bis hin zur Photovoltaikanlage
  6. Weniger tierische Produkte: ganz oder weitestgehend auf Fleisch verzichten, denn die industrielle Tierhaltung gehört zu den größten Klimakillern; Produkte aus artgerechter Tierhaltung kaufen
  7. Urlaub in der Nähe statt in der Ferne: wenn möglich auf Flugreisen verzichten, Nord- und Ostsee sind ja auch ganz schön; Kreuzfahrten vermeiden
  8. Pflanzen und Bauen: Bäume, Sträucher, Blühwiesen, Insektenhotels, Nistkästen – gestaltet Euren Garten oder Balkon klima- und tierfreundlich; in den eigenen vier Wänden, wenn möglich, auf erneuerbare Energien (z. B. Solarenergie und Ökostrom) setzen; eigenes Obst und Gemüse anbauen
  9. Spenden und Demonstrieren: überzeugt andere, dass am Klimaschutz unser aller Zukunft hängt und unterstützt andere, die Ihren Beitrag bereits leisten

Viele dieser Dinge sind im Alltag leicht umzusetzen und werden von Euch bestimmt schon längst so gemacht. Andere, zum Beispiel auf Fernreisen oder Fleisch zu verzichten, fallen dem einen oder anderen vielleicht schwerer ... Aber alle diese Tipps helfen mit, das Klima zu schützen und den Klimawandel auszubremsen!

Shop

Auch interessant